STUDIENGEB√ĄUDE ALPENSTRASSE
Alpenstraße 75
5020 Salzburg

im Stadtplan anzeigen


Mag. Barbara Hagen-Walther Bakk. Phil 
T +43-662-62 08 08-184
F +43-662-62 08 08-720


 

Musikinstrumente

Geschichte

Bereits Vinzenz Maria S√ľ√ü, der Begr√ľnder des Salzburg Museum, sah sich Mozarts Vaterstadt, der Wiege des gro√üen Meisters der T√∂ne verpflichtet, historische Musikinstrumente in seine Erwerbungsbem√ľhungen mit einzubeziehen. In einem Jahresbericht von 1865 verzeichnete er in der so genannten Instrumentenstube die bis dato gesammelten Tonwerkzeuge, die er bereits mit 172 Eintr√§gen bezifferte und durch Literatur, B√ľsten und Portr√§ts vorz√ľglicher  Salzburgischer Tonk√ľnstler und Compositeurs erg√§nzte. Damit legte er die Basis f√ľr die heutige, stetig wachsende Sammlung Musikinstrumente.

Spektrum der Sammlung

Das Spektrum der Sammlung erstreckt sich √ľber alle Instrumentengattungen vom 16. bis ins 20. Jahrhundert und bietet vor allem einen √úberblick √ľber das Instrumentarium des 17. und 18. Jahrhunderts in Salzburg. Der Bogen spannt sich von einer 1524 gefertigten, sp√§ter zur Theorbe umgebauten Laute aus der Werkstatt Michael Gartners bis hin zu einem Aluphon, einer 4 x 4 Meter gro√üen Klanginstallation von Werner Raditsching, die 1993 im Rockhouse Salzburg erklang. Dar√ľber hinaus verwaltet das Salzburg Museum seit 1995 die Sammlung Cubasch (Blasinstrumente) und seit 2001 die Sammlung Wlaschek (Tasteninstrumente).

√úberblick zum Bestand

Die Objekte der Sammlung Musikinstrumente sind vor allem Dokumente lokaler Musik- und Kulturgeschichte. Sie erz√§hlen vom Musikgeschmack vergangener Epochen, historischen Ereignissen und Pers√∂nlichkeiten wie das Clavichord von Maria Anna Freifrau von Berchtold zu Sonneburg, geb. Mozart, der Hammerfl√ľgel von Johann Michael Haydn oder die Prunkharfenzither von Joseph Achleitner, Kammervirtuose Ottos I. von Griechenland. Neben Tasteninstrumenten finden sich Blas-, Streich-, Zupf- und Schlaginstrumente verschiedener Art und Datierung wie auch Kombinationsinstrumente in der Sammlung. Positive, Regale, Cembali, Clavichorde und Hammerklaviere sind hier ebenso zu finden wie ein ‚ÄěSt√§hlernes Gel√§chter‚Äú. Der barocke Geigenbau in Salzburg schuf so manches Meisterwerk an Streich- und Zupfinstrumenten, die durch Namen wie Michael Gartner, Marcell Pichler, Ulrich R√§mbhardt, Johannes Schorn und Andreas Ferdinand Mayr belegt sind. Des Weiteren ist diese Instrumentengattung durch einen reichen Bestand an Geigenb√∂gen, Trumscheite, Cistern, Hackbretter, Zithern, Gitarren und Harfen vertreten. Das Bild lokaler Musizierpraxis wird durch Blockfl√∂ten v. a. in Tenor- und Basslage, Stockfl√∂ten, Querpfeifen und -fl√∂ten, Pommern, Schalmeien, Dulziane, Oboen und Fagotte sowie vorwiegend aus N√ľrnberg und Wien stammenden Blechblasinstrumenten wie Signalh√∂rner, Waldh√∂rner, Trompeten und Posaunen erg√§nzt. Trommeln, Selbstklinger wie Maultrommeln, Schellenb√§ume und Nagelgeigen sowie mechanische Saitenspiele beschlie√üen den √úberblick der Sammlung.

Neuerwerbungen

Der in der Gr√ľndung der Sammlung vorgegebene Schwerpunkt eines Salzburg- Bezugs ist auch zuk√ľnftige Sammlungsstrategie. Neben historischen Instrumenten werden derzeit auch Erzeugnisse des zeitgen√∂ssischen Instrumentenbaus gesammelt und f√ľr zuk√ľnftige Generationen dokumentiert.

Sichtbarkeit und Funktion

Ausgew√§hlte Objekte der Sammlung Musikinstrumente sind in den Schausammlungen des Salzburg Museum pr√§sent und werden je nach Themenausrichtung auch in den verschiedenen Sonderausstellungen gezeigt. Der gute Erhaltungszustand und die internationale Exklusivit√§t mancher Objekte weckt auch das Interesse externer Museen.
Der wissenschaftliche Dialog wird derzeit durch eine aktive Vernetzung mit den Universit√§ten Salzburgs gef√∂rdert und durch Hochschulraumstrukturmittel des Bundesministeriums f√ľr Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bis 2018 unterst√ľtzt. Die laufenden Projekte bieten dem universit√§ren Nachwuchs Zugang zu den Zeugnissen ‚ÄěSalzburger Musikgeschichte‚Äú im Museumsbestand und schaffen u. a. dar√ľber hinaus visuelle Tondokumente der historischen Musikinstrumente.

Bildergalerie

Cembalo, Johannes Mayer, Stuttgart, 1619, Holz (u.a. Ebenholz, Nuss), Perlmutt, Elfenbein, Metall (Eisen, Messing), Federkiele, Inv.-Nr. MI 1015
Cembalo, Johannes Mayer, Stuttgart, 1619, Holz (u.a. Ebenholz, Nuss), Perlmutt, Elfenbein, Metall (Eisen, Messing), Federkiele, Inv.-Nr. MI 1015
Viola d'amore, Johannes Schorn, Salzburg, 1701, Holz (Ahorn, Fichte), Metall, Inv.-Nr. MI 1016
Viola d'amore, Johannes Schorn, Salzburg, 1701, Holz (Ahorn, Fichte), Metall, Inv.-Nr. MI 1016
Stahlklavier, Jacob Peter Pirchl, Traunstein, 1805, Holz (Fichte, Kirsche, Ebenholz, Ahorn), Elfenbein, Stahlplättchen, Inv.-Nr. MI 1018
Stahlklavier, Jacob Peter Pirchl, Traunstein, 1805, Holz (Fichte, Kirsche, Ebenholz, Ahorn), Elfenbein, Stahlplättchen, Inv.-Nr. MI 1018
Hammerfl√ľgel aus dem Besitz Johann Michael Haydns, Johann Schmid, Salzburg, 1803, Nuss, furniert, Messing, Stahl, Inv.-Nr. MI 1035
Hammerfl√ľgel aus dem Besitz Johann Michael Haydns, Johann Schmid, Salzburg, 1803, Nuss, furniert, Messing, Stahl, Inv.-Nr. MI 1035
Milit√§rtrommel mit dem Wappen des F√ľrsterzbischofs Hieronymus Graf von Colloredo, Salzburg, unbekannter Instrumentenbauer, Eschenholz, Leder, Fell, Inv.-Nr. MI 1039
Milit√§rtrommel mit dem Wappen des F√ľrsterzbischofs Hieronymus Graf von Colloredo, Salzburg, unbekannter Instrumentenbauer, Eschenholz, Leder, Fell, Inv.-Nr. MI 1039
Kleine Nagelgeige, unbekannter Instrumentenbauer, s√ľddeutscher Raum, um 1800, Holz, Metall, Inv.-Nr. MI 1074
Kleine Nagelgeige, unbekannter Instrumentenbauer, s√ľddeutscher Raum, um 1800, Holz, Metall, Inv.-Nr. MI 1074
Kontrabass mit dem Wappen F√ľrsterzbischofs Franz Anton F√ľrst von Harrach, Andreas Ferdinand Mayr, Salzburg, 1722, Holz (Ahorn, Fichte), Metall, Inv.-Nr. MI 1084
Kontrabass mit dem Wappen F√ľrsterzbischofs Franz Anton F√ľrst von Harrach, Andreas Ferdinand Mayr, Salzburg, 1722, Holz (Ahorn, Fichte), Metall, Inv.-Nr. MI 1084
Schwanenhalslaute, Michael Garttner, Balthassar Helm, Andreas Ferdinand Mayr, Salzburg, 1524 bzw. 1597 bzw. 1723, Holz (Perlahorn), Metall, Inv.-Nr. MI 1087
Schwanenhalslaute, Michael Garttner, Balthassar Helm, Andreas Ferdinand Mayr, Salzburg, 1524 bzw. 1597 bzw. 1723, Holz (Perlahorn), Metall, Inv.-Nr. MI 1087
Blockflöte, Hans Rauch von Schratt, Deutschland, 1535, Holz (Buchsbaum), Messing, Inv.-Nr. MI 1143
Blockflöte, Hans Rauch von Schratt, Deutschland, 1535, Holz (Buchsbaum), Messing, Inv.-Nr. MI 1143
Englischhorn in f, Carl Augustin Grenser, Dresden, Ende 18. Jh., Holz (Kirsche), Messing, Leder, Goldprägung, Inv.-Nr. MI 1216
Englischhorn in f, Carl Augustin Grenser, Dresden, Ende 18. Jh., Holz (Kirsche), Messing, Leder, Goldprägung, Inv.-Nr. MI 1216
Kontrafagott, Joannes Maria Anciuti, Mailand, 1732, Holz (Ahorn), Messing, Papier, Glas, Inv.-Nr. MI 1247
Kontrafagott, Joannes Maria Anciuti, Mailand, 1732, Holz (Ahorn), Messing, Papier, Glas, Inv.-Nr. MI 1247
Basschalumeau, W. Kress, um 1700, Holz (Birnenholz ?), Messing, Inv.-Nr. MI 1253
Basschalumeau, W. Kress, um 1700, Holz (Birnenholz ?), Messing, Inv.-Nr. MI 1253
Clavichord aus den Besitz von Maria Anna Freifrau von Berchtold zu Sonnenburg, geb. Mozart, unbekannter Instrumentenbauer, Deutschland, Ende 18. Jh., Holz, Elfenbein, Metall, Inv.-Nr. MI 1264
Clavichord aus den Besitz von Maria Anna Freifrau von Berchtold zu Sonnenburg, geb. Mozart, unbekannter Instrumentenbauer, Deutschland, Ende 18. Jh., Holz, Elfenbein, Metall, Inv.-Nr. MI 1264
Doppelpedalharfe aus dem Besitz der Harfenvirtuosin Maria M√∂sner, verh. Gr√§fin Spaur, S√©bastien √Črard, Paris, 2. Viertel 19. Jh., Holz, Metall, Inv.-Nr. MI 1314
Doppelpedalharfe aus dem Besitz der Harfenvirtuosin Maria M√∂sner, verh. Gr√§fin Spaur, S√©bastien √Črard, Paris, 2. Viertel 19. Jh., Holz, Metall, Inv.-Nr. MI 1314
Prunkharfenzither aus dem Besitz Joseph Achleitners, Kammervirtuose von Otto I. von Griechenland, Ignaz Johann Bucher, Wien, um 1860, Fichte, Palisander, furniert, Inv.-Nr. MI 1368
Prunkharfenzither aus dem Besitz Joseph Achleitners, Kammervirtuose von Otto I. von Griechenland, Ignaz Johann Bucher, Wien, um 1860, Fichte, Palisander, furniert, Inv.-Nr. MI 1368
Trumscheit, unbekannter Instrumentenbauer, √Ėsterreich, 18. Jh., Holz (Fichte), Inv.-Nr. MI 1427
Trumscheit, unbekannter Instrumentenbauer, √Ėsterreich, 18. Jh., Holz (Fichte), Inv.-Nr. MI 1427
Bassposaune in D mit dem Wappen des F√ľrsterzbischofs Paris Graf Lodron, Sebastian Hainlein d. J., N√ľrnberg, 1622, Messing, Inv.-Nr. MI 1560
Bassposaune in D mit dem Wappen des F√ľrsterzbischofs Paris Graf Lodron, Sebastian Hainlein d. J., N√ľrnberg, 1622, Messing, Inv.-Nr. MI 1560
Trompete in e, Johann Wilhelm Haas, N√ľrnberg, um 1700, Messing, Inv.-Nr. MI 1569
Trompete in e, Johann Wilhelm Haas, N√ľrnberg, um 1700, Messing, Inv.-Nr. MI 1569
Salzburg Museum